Autismus Spektrum Störung – Was ist Autismus?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Lerninhalte

In diesem Beitrag schauen wir uns das Thema Autismus genauer an. Die Autismus Spektrum Störung ist eine eine tiefgreifende neurologische Entwicklungsstörung, welche sich auf verschiedenen Ebenen des Erlebens und Verhaltens von Menschen auswirkt. Vor wenigen Jahren wurde noch zwischen Asperger Autismus, frühkindlichem Autismus und atypischen Autismus unterschieden, dies wurde aufgrund keiner klaren Trennschärfe zu den sogenannten Autismus Spektrum Störungen zusammengefasst. Was das genau ist, welche Merkmale Autismus aufweist, wie häufig Autismus verbreitet ist, welche Prognose und Therapiemöglichkeiten es gibt und was du als pädagogische Fachkraft tun kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

Autismus Spektrum Störung - Was ist das?

Autismus ist eine tiefgreifende neurologische Entwicklungsstörung, welche sich in der Regel in den ersten Lebensjahren sichtbar macht. Häufig wird die Autismusdiagnose aber auch erst im Erwachsenenalter gestellt. Autismus wird auch als Störung der Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung bezeichnet und äußert sich im Verhalten, der Kommunikation (verbal und nonverbal) und den sozialen Interaktionen mit Mitmenschen.

Die Ausprägung von Autismus ist hoch individuell und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wie genau sich Autismus äußern kann wird gleich noch näher beschrieben. Es gibt verschiedene Formen des Autismus, die heute alle unter dem Begriff Autismus Spektrum Störungen (ASS) zusammengefasst werden.

Autismus Autismus Spektrum

Die Diagnose von Autismus basiert auf den Kriterien des Internationalen Klassifikationssystems für Krankheiten in elfter Fassung. (kurz ICD 11) Die ICD-11-Kriterien beinhalten repetitive Verhaltensmuster (repetitiv bedeutet sich immer wiederholend), stereotype Interessen und Aktivitäten, Schwierigkeiten in der sozialen Kommunikation und Interaktion sowie sensorische Empfindlichkeiten.

Wie häufig ist Autismus verbreitet? (Prävalenz)

Die Prävalenz von Autismus ist schwer zu erfassen, vor allem auch, weil es eine hohe Dunkelziffer zu geben scheint. Autismus tritt weltweit auf und betrifft Menschen aller ethnischen, sozialen und wirtschaftlichen Hintergründe. Die Prävalenz von Autismus variiert je nach Studie und Region, liegt jedoch nach aktuellen Schätzungen bei etwa 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung.

Wie äußert sich eine Autismus Spektrum Störung?

Menschen mit Autismus können eine Vielzahl von Merkmalen und Auffälligkeiten in verschiedensten Bereichen aufweisen. Dazu gehören Schwierigkeiten bei der nonverbalen Kommunikation (also beispielsweise der Mimik und Gestik), eine eingeschränkte verbale Kommunikation, repetitive Verhaltensweisen und stereotype Interessen. Viele Autistinnen und Autisten haben auch Schwierigkeiten, soziale Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Schwierigkeiten gibt es häufig vor allem in der sozialen Interaktion, dem Erkennen und Deuten von zwischenmenschlichen und kommunikativen Dingen.

Manche Menschen aus dem Autismus Spektrum haben außerdem sensorische Empfindlichkeiten. Zum Beispiel gegenüber bestimmten Geräuschen oder Berührungen. Töne, Geräusche und Berührungen können dem Menschen dann richtig weh tun. Ein sanftes streicheln kann dann beispielsweise deutlich unangenehm sein, bis hin zu einem schmerzvollem Empfinden.

Verhaltensweisen, vor allem in angespannten Situationen, wie stressvolle soziale Interaktionen mit Mitmenschen, können unerwartet oder sogar befremdlich auf Außenstehende wirken. Dies kann an der eingangs erwähnten Informations- und
Wahrnehmungsverarbeitungsstörung liegen. 

Autismus Spektrum Störung Merkmale Diagnose

Für die praktische Arbeit ist hier wichtig zu wissen, dass der Mensch aus dem Autismus Spektrum nicht so handelt um anderen zu schaden, sondern dies eben aufgrund dieser Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung macht. Die Verhaltensweisen stellen einen Selbstschutz dar und entstehen häufig aus Überforderung und Reizüberflutung.

Was ist mit Meltdown, Shutdown und Overload gemeint?

Im Kontext der Autismus Spektrum Störung fallen häufig die Begriffe Meltdown, Shutdown und Overload. Kurz und knapp zusammengefasst bedeutet es, dass ein Autist im Meltdown Symptome eines starken Wutausbruch zeigt (lautes Schimpfen, kratzen, beißen, schlagen ist möglich, das alles auch gegen sich selbst gerichtet), ein Overload stellt eine Reizüberflutung dar (zur Regulierung werden häufig wiederholende Verhaltensweisen angewandt, im Kreis laufen, mit den Händen flattern usw.) Im Shutdown schaltet der Autist ab. Zumindest für Außenstehende wirkt dies wie ein Totalausfall des Menschen. Auch hier werden häufig repetitive Verhaltensweisen gezeigt (ein hin und her wippen bspw.), der Mensch stellt das Sprechen ein und wirkt, als wäre er nicht mehr anwesend. Autisten im Shutdown bekommen aber alles mit was um sie herum geschieht, sie können nur nicht drauf reagieren.

Kann Autismus geheilt werden? Wie ist die Prognose?

Autismus kann nicht geheilt werden. Es ist lediglich möglich, dass der Mensch lernt, sich in der Welt für ihn bestmöglich zurecht zu finden. Die Prognose ist sehr unterschiedlich und hängt zum einen natürlich von der Ausprägung der Autismus Spektrum Störung ab, zum anderen aber auch von Begleiterkrankungen (wie Depressionen, Angststörungen, Sozialphobien, ADHS usw.), dem Zugang zu angemessener Unterstützung und Intervention.

Es gibt verschiedene Therapiemöglichkeiten für Menschen mit Autismus, die darauf abzielen, die Kommunikation, soziale Fähigkeiten, sensorische Integration und Selbstständigkeit zu fördern. Frühzeitig individuelle und personenbezogene Interventionen können die Entwicklung und Lebensqualität von Menschen mit Autismus deutlich verbessern.

Häufig berichten Menschen aus dem Autismus Spektrum, dass sie sich für sich
gar keine Heilung wünschen, da sie ihre Neurodiversität nicht als Krankheit, Schwäche oder Störung betrachten, sondern als einen festen Teil ihrer Persönlichkeit. Dies verdiene genau wie bei allen anderen Menschen Toleranz und Akzeptanz. Häufig sind die Vorurteile, Unwissenheit und Ängste im Umgang mit Menschen aus dem Autismus Spektrum ein großer Belastungsfaktor für Autisten.

Es ist wichtig zu beachten, dass Autismus sehr individuell ist. Jeder Mensch mit Autismus hat einzigartige Stärken, Interessen und Bedürfnisse. Eine ganzheitlich individuelle und personenzentrierte Unterstützung ist daher entscheidend, um Menschen mit Autismus bestmöglich zu unterstützen damit eine aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich ist.

Autismus Spektrum Störung einfach Erklärt

Was sollten pädagogische Fachkräfte beachten?

Grundsätzliche Kenntnisse und ein Verständnis über Autismus sollten vorhanden sein, beispielsweise die Punkte die in diesem Beitrag dargestellt wurden.

Im Umgang mit Menschen aus dem Autismusspektrum sollte der individuelle Blick, wie bei jedem anderen Menschen auch, beibehalten werden. Es gibt große Unterschiede in der Ausprägung, mit vielen einzigartigen Stärken und Fähigkeiten, aber eben auch mit Schwächen und Fördermöglichkeiten.

Im Umgang mit Autisten ist vor allem eine zuverlässige und für den Menschen vorhersehbare Grundhaltung wichtig. Hinsichtlich der Kommunikation kann, je nach Ausprägung mit Kommunikationsstrategien und visuellen Unterstützungssystemen gearbeitet werden. Hier hat sich der TEAACH Ansatz bewährt.

Autismus Spektrum Störung was ist das?

Zu den Kanälen: